Archiv des Autors: Kilian Evang

RWI-Haus

RWI-Hochhaus

Die RWI braucht Mieter, und mal ehrlich, wer könnte da widerstehen? Ihr neues Büro – weithin sichtbar mit psychedelischer Arbeitsatmosphäre und der Anti-Junkie-Beleuchtung, wie sie bis vor kurzem nur in darum von allen Büros glühend beneideten Bahnhofstoiletten zu finden war.

6:69

6:69 Uhr

Meine Armbanduhr hatte gerade mal wieder einen ihrer berühmten Blackouts. Seitdem ist der Alarm auf sechs Uhr neunundsechzig eingestellt. Es gibt halt nichts, was digitale Technik nicht möglich macht. Ich will mir dieses Kuriosum jedenfalls bewahren und ab sofort nur noch den (Posh! Gosh! Bonzen-) Zweitalarm der Uhr benutzen.

„Die witzigsten Werbespots der Welt“

Diese Sendung lebt von den witzigen Werbespots und stirbt von den dummen Kommentaren Fritz Egners, der gleichermaßen gewollt originell und schlecht geschnitten durch alle möglichen Umgebungen spazieren zu müssen glaubt. Auch schlecht: Die halbherzige Synchronisation. Gut: Die Musik und das Spiel mit den Mattscheibenschlieren im Anspann.

Prophezeiung

Eines Tages wird eine neue Generation junger, aufmüpfiger, wilder, rebellischer, visionärer Regisseure die Studios von Hollywood stürmen. Und siehe, ihre Filme werden ein neues Zeitalter einläuten, denn sie werden voll sein von Leuten, die

  • ihre Autos abschließen
  • Türen hinter sich zumachen
  • Telefongespräche mit Formeln beenden

To be continued…

Seite 3

Michelle Wie kann nicht singen – das weiß nicht jeder. Ich habe diese wertvolle Information der aufmerksamen Lektüre der Seite 3 des prisma, des Wochenmagazins zur Zeitung, zu verdanken. Es könnte natürlich auch sein, dass es sich lediglich um eine unverschämte, ungeprüfte, Schande auf das Antlitz des Journalismus hebende Behauptung handelt, die einfach aufgestellt wurde, um einen… hm… eleganten Übergang von Erin Rocha zu ermöglichen. Dafür nehmen gewisse Schreiberlinge bestimmt auch die üble Nachrede gegen die Sangeskünste hawaiianischer Golfstars in Kauf.