Was ich immer sage

  1. Don’t ask.
  2. Was hindert dich?
  3. Stimmt doch gar nicht.
  4. What does that even mean?
  5. Das lässt sich ändern.
  6. Das lässt sich einrichten.
  7. Und das ist nicht nur so, das ist auch gut so.
  8. Was soll das
  9. Da ist ja schon der erste Widerspruch.
  10. Hübsch!
  11. Fühl dich gekrault.
  12. Das hast du schön gesagt.
  13. Das rulet, das ist tragfähig, das hat Gesicht.
  14. Das ist der Geist!
  15. Ingenious!
  16. Es sei denn.
  17. Das war jetzt ein bisschen übertrieben.
  18. Man überlebt immer wieder Erraschungen.
  19. Ein Mensch! Ein – eine Masse Mensch!
  20. Es gibt nur einen Weg, das herauszufinden.
  21. Ich bin entsetzt, ich bin empört, weil irgendjemand mich zerstört, und das prangere ich an.
  22. Keine Hinrichtung ohne Musik!
  23. Dann seid ihr tot, und wir sind schuld.
  24. Ich bin nur zu dekorativen Zwecken hier.
  25. Wassn jetz kaputt?
  26. Ja, muss ich holen. Soll ich?
  27. (um drei Uhr nachts) Was mach ich denn jetzt mit dem angebrochenen Abend?
  28. Nicht mal ignorieren.
  29. Ich will niemandem meine Sorglosigkeit aufzwingen.
  30. Das Fenster ist nicht zu schließen, bevor alle Möglichkeiten der Vermummung ausgeschöpft sind.

Übernommen von der englischen Sprache (1, 4, 14, 20), Malik (2, 11, 24), dem Volksmund (12, 28), Max Goldt (17), Frau Morgenstern (19), den Ärzten (21), dem Zamomin (22), einem angetrunkenen Amateurbrandschutzbeauftragten (23), Bodo (25) und Herbert Görgens (26).

6 Gedanken zu „Was ich immer sage

  1. Pingback: Texttheater» Blogarchiv » Was ich immer sage (2)

  2. Pingback: Texttheater » Blogarchiv » Microblogging

  3. Pingback: Was ich immer sage (3) | Texttheater

  4. Pingback: Was ich immer sage (4) | Texttheater

  5. Pingback: Was ich immer sage (5) | Texttheater

  6. Pingback: Was ich immer sage (9) | Texttheater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.