Genieße die Kommandozeile

Jede Woche lade ich mir die gesprochenen Artikel von Zeit Audio herunter und lade sie auf mein Handy. Für die Zwischenschritte (entpacken, Jingles wegschneiden, ID3-Tags anpassen, zur Audiobibliothek hinzufügen) habe ich ein Skript geschrieben – wie ich finde, ein schönes Beispiel dafür, wie sich wiederkehrendes lästiges Geklicke mit Hilfe von Kommandozeilentools durch einen einzigen Befehl ersetzen lässt.

#!/bin/bash

# Remove directories for uncut and cut MP3s:
rm -rf $HOME/Downloads/za
rm -rf $HOME/Downloads/cutza

# Unzip MP3s from most recent archive:
unzip $(ls $HOME/Downloads/Audiofiles_DIE_ZEIT_*.zip | sort | tail -n 1) \
-d $HOME/Downloads/za

# Remove the stupid jingle from the beginning:
mp3splt -d $HOME/Downloads/cutza $HOME/Downloads/za/*.mp3 0.7 EOF

# Make "Artist" tag the same on all files, otherwise iOS 4 won't show them
# as one album:
id3v2 --artist "DIE ZEIT" $HOME/Downloads/cutza/*

# Add them to the Rhythmbox library:
rhythmbox-client $HOME/Downloads/cutza/*

Manuell ist nur noch das Herunterladen und das Übertragen von Rhythmbox aufs iPhone – auch das ließe sich mal automatisieren, bräuchte aber etwas mehr Zeit als die obigen Zeilen.

2 Gedanken zu „Genieße die Kommandozeile

  1. Dietmar

    Tja – erster Tag im ersten Semester und Jochen zeigt uns die gute alte Bash. Von den Kommilitonen sehen die meisten das zum ersten mal und ich musste feststellen, dass ich der einzige im Semester bin, der seinen ersten PC noch zu DOS-Zeiten hatte. Die ahnungslose Jugend von heute…. ;-)

    Zum Hochladen auf meinen ei-Pott bevorzuge ich allerdings gtkpod. Was mir noch fehlt, ist was, wo man die Reihenfolge der einzelnen Titel innerhalb einer Playlist komfortabel ändern kann… (Also halt unter Linux und ohne Software aus Cupertino)

  2. ke Beitragsautor

    DOS kenn ich auch noch, kapiert hab ich die Macht der Kommandozeile aber auch erst dank ISCL… (das erste auch bezieht sich auf dich, das zweite auf die Kommilitonen).

    gtkpod finde ich absolut grauenhaft zu bedienen, GUI-Programmierung genau so, wie sie nicht sein soll. Da nehme ich lieber Rhythmbox und weniger Funktionalität in Kauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.