Kategorien
Schule und Studium Zeichnungen

„Guten Tag, was kann ich für Sie tun?“

Bleistiftzeichnung einer psychotisch dreinblickenden Frau mit Headset

In der elften Klasse kriegte ich einen neuen Kunstlehrer, Herrn K. Als erstes sollten wir für ihn eine telefonierende Person zeichnen. Diese bemitleidenswerte Frau war mein Versuch, ohne Hand und Hörer davonzukommen. Hat nicht funktioniert, Herr K. ließ es nicht gelten. Über Kunst bei ihm wird hier in Kürze mehr zu lesen sein.

1 Anwort auf „„Guten Tag, was kann ich für Sie tun?““

[…] Herr K. und ich verabschiedeten uns vom schulischen Kunstunterricht gleichzeitig: er durch Ruhestand und ich durch Abwählen. Bevor er ging, wollte er noch einmal eine riiichtig schöööne Aufgabe stellen. Unter dem Titel „Feier des Lebens“ sollten wir mit dem Pinsel einen „intensiven Ausdruck von Lebensfülle und Lebensfreude“ zu Karton bringen und dabei erkennbar „von abgenudelten Klischees der Werbung Abstand halten“. Die präpensionäre Sentimentalität und der plötzliche Spaß an der Freude hinderten Herrn K. nicht daran, uns einen saftigen Katalog mit formalen Auflagen aufzubürden. Als ich den in Händen hielt, war meine Motivation sofort auf dem Nullpunkt und würde bis zur Fertigstellung des Bildes immer weiter sinken. Wie ich in den vergangenen Wochen hierzublog demonstriert habe, hält sich mein künstlerisches Talent in Grenzen. Doch nie hatte ich so versagt wie bei „Feier des Lebens“, das zum Glück leider nicht erhalten ist. Zu allem Überfluss mussten wir auch einen schriftlichen Kommentar abgeben, wie wir die Auflagen umzusetzen getrachtet hatten und wie uns das gelungen war. Und was tut man, wenn man eine supernervige Schreibaufgabe und keine Lust hat? Man schreibt eine Trash-Version, und die folgt jetzt hier. Die hinterher abgegebene Fassung würde an polemischer Schärfe verlieren, sie aber nicht völlig einbüßen. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.