Heilige Etymogelei

Ein besonders schönes Ziel für Parodien sind Predigten, die mit wackeligen Analogien vom Alltag zu Gott überleiten. In einem katholischen Kirchenblatt las ich mal eine besinnliche Spalte über Sterne am Himmel und Stars im Fernsehen. „Bei all dem Strahlen, das von George Clooney, Madonna oder Drew Barrymore auszugehen scheint“, schloss sie sinngemäß, „sollten wir eines nicht vergessen: Sterne leuchten nicht aus eigener Kraft. Sie reflektieren nur das Licht der Sonne.“ FAIL. So etwas funktioniert nicht nur mit Astronomie, sondern auch mit Fremdsprachen. Hier sind evangelische Pfarrer im Vorteil, sie haben nämlich mitunter Kinder, an denen sie ihre Ausführungen testen können. So konnte ich meinen Vater einmal davor bewahren, The Godfather of Jazz mit Der Gottvater des Jazz zu übersetzen. Andere Pannen sind unsubtiler und passieren auch noch: Ein Pfarrer griff sich aus dem Schatz des Alltags das burn-out-Syndrom heraus und ließ die Gemeinde wissen, dass auch Jesus für uns „ausgeboren“ sei (via belauscht.de). Ich lag unter dem Tisch, als ich das las, stellt sich hier doch nicht nur die Frage nach Hochwürdens Englischwörterbuch, sondern auch die nach seinen Drogen. Der liebste Wonnegraus sind mir aber die vielen kleinen Wortspiele, wenn sie mit einem staatstragendem Ernst gepredigt werden, der verleugnet, dass sie nur Spiele sind. Die verschiedenen Bedeutungen von aufbrechen miteinander zu verquicken, etwa wenn Abraham nach Kanaan aufbricht und in ihm ein Pfropfen aufbricht, ist ja plausibel und geistreich, alles schön und gut. Ich bin kein großer Kirchgänger und weiß nicht, ob es stimmt, aber osmotisch aufgenommenes popkulturelles Halbwissen lässt mich vermuten, dass Pfarrerinnen und Pfarrer solche Muster oft ad absurdum reiten. Da ich gerade kein gutes Beispiel zur Hand habe, denke ich mir ein dämliches aus: „Und plötzlich ver-steht Jakob. Es ist, als hätte Gott einen Schalter umgelegt, etwas in ihm ver-stellt.“ Max Goldt hat dies in dem wunderbaren Text Die Ansprache des Bahnhofsbischofs (Lesungsmitschnitt auf der CD Die Aschenbechergymnastik) minimalistisch parodiert, indem er einen Doppelsinn nicht einmal andeutet, aber trotzdem das Präfix eines Präfixverbs und die Partikel eines Partikelverbs so betont und absetzt, als gäbe es einen: „Auf einem Bahnhof, wo Menschen auf dem Wege sind, wo Menschen an-kommen, vor schwierigen Ent-scheidungen stehen oder gerade Schwieriges ent-schieden haben.“

3 thoughts on “Heilige Etymogelei

  1. DrNI

    Bruahahaha. Ich bin auch kein Kirchgänger. Aber ich hatte mal das Vergnügen, mit anzuschauen, wie der Herr Geistlicher das Internet zum Thema machte und die moderne Kommunikation. Dazu hatte er ein Requisit mitgebracht für seinen Freiluft-Gottesdienst. Munter schwenkte er zu seiner Rede seine Satelittenschüssel mit der abgekürzenden Aufschrift für Satellitenanlage: SatAn.

  2. David

    Sehr schön auch mal ein Prediger bei uns, der die „midlife crisis“ als „Mitlauf-Krise“ interpretierte.

  3. ke Beitragsautor

    Heide Stullkowski: Außerdem kannste mich ma: Mein neua Lawwa is nich so’n „Gott“ wie du, sondern SCHAMANE. Er is jung, hat vollit Haar und ein Jehänge wie ein besoffener Elch. So. (legt auf, zu ihrem Lawwa): Dit mit dem Jehänge ha‘ ick jetz ma erfundn.
    Der Rainer: Eine Erfindung kann die Vorstufe zu einer EMPfindung sein, Heide.
    Heide Stullkowski: Kann, kann! In Kann sind die Fülmfestspiele, Alta.
    (Fil, Didi und Stulle, Band 8: Getötet vom Tod)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.