Über Sparsamkeit

Wenn zum Kaufen aufgerufen wird, um die Konjunktur anzukurbeln, und wenn Sparsamkeit der Tugendstatus abgesprochen wird, dann klingt das immer so, als wäre materieller Wohlstand das einzige Ziel des Fortschritts. Dabei ist Arbeitsvermeidung doch auch ein sehr wichtiges. Wenn einer lieber von Hartz IV lebt als einer geregelten Beschäftigung nachzugehen, ist der dann böse, weil faul? Und wenn einer auf allen möglichen Luxus verzichtet, ist der dann böse, weil Geiz ungeil ist? Oder deuten die sich damit verknüpfenden Probleme nicht vielmehr darauf hin, dass die Allokation von Arbeit, Dienstleistungen und Gütern in der Welt noch nicht smart genug geregelt ist?

3 Gedanken zu „Über Sparsamkeit

  1. DrNI

    Geiz ist ungeil? Jeez, jetzt habe ich umsonst dem blödesten Werbeslogang aller Zeiten geglaubt. Ja, ich war sogar nicht mal übertrieben sparsam in letzter Zeit. Aber Daimler und VW stellen eben keine Bassverstärker her. Man muss also nicht nur ungeizig sein, sondern auch noch das richtige[tm] kaufen.
    Vielleicht bleibe ich lieber böse.

  2. Pingback: Alternativen zum Bedingungslosen Grundeinkommen | Texttheater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.