Kronloyal

Eine verbesserte Version dieses Artikels findet sich unter Kronloyal (Remastered).

Aus dramaturgischen Gründen geänderte Reihenfolge: unpolitisch – Kommunist – sehr links – grün – links – Mitte links – liberal – Mitte rechts – rechts – konservativ – kronloyal – auf dieser Skala kann man beim StudiVZ für sein Profil seine politische Richtung angeben. Mit der Wortschöpfung „kronloyal“ ist dem StudiVZ, wahrscheinlich unbeabsichtigt beim Juxen – es kokettierte in seiner Anfangszeit spaßeshalber und zu meinem Vergnügen auch mit Einschränkungen der Meinungs- und Versammlungsfreiheit – ein erstklassiger Schnappschuss vom Zeitgeist gelungen. Viele Studenten scheinen sich dieses Prädikat mit Begeisterung an die Brust zu heften. Kronen, also feudale Insignien, zieren Gesäßtaschen und Tops von Jugendlichen. Jugendliche bitten darum, an die Kandare genommen zu werden, und die Zahl der Pädagogen, die bereit sind, das zu tun, wächst. Diese sind dann „modern“. Es läuft unter Schlagwörtern wie „Disziplin“ und „Manieren sind wieder ‚in'“. Viel einfacher, als in Eigenverantwortung dafür zu sorgen, ein guter Mensch zu sein, ist es, sich Autoritäten zu unterwerfen. Dass Problem, dass das uncool sein könnte, hat sich erledigt, wenn die Elterngeneration (nicht notwendigerweise die eigenen Eltern) als im Großen und Ganzen liberal wahrgenommen wird. Es ist somit der reinste Lehrerschreck und auch verdammt schick, noch konservativer zu sein als konservativ – „kronloyal“ ist ein fantastisches Wort.

Nun wäre es, wenn sich einer als konservativ bezeichnet, als Selbsteinschätzung legitim – zu sagen: „Meine Ansichten tendieren oftmals zum Hergebrachten.“ Wie man sich den Begriff jedoch auf die Fahnen schreiben kann, habe ich nie begriffen. Was sagt er eigentlich aus? Ich verstehe darunter die Grundhaltung, am Bestehenden festzuhalten. In meinen Augen versucht das, Faulheit in ein politisches Bekenntnis umzudeuten. Ein politisches Bekenntnis, das niemand braucht, weil Faulheit einschließlich Denkfaulheit und Lernfaulheit schon aufgrund der Knappheit von Energie und Zeit ohnehin eine Haupttriebfeder menschlichen Tuns und vor allem Lassens ist. So genannte Konservative sind in der Praxis meist treffender als Wirtschaftsliberale, Religiöse und/oder Autoritäre zu beschreiben. Das sind zeitlose Eigenschaften. Wer jedoch Faulheit, Abneigung gegen Änderungen und die menschliche Eigenart, die Douglas Adams so schön auf die Formel brachte, alles, was es gebe, wenn wir geboren würden, sei selbstverständlicher Teil der Welt, alles, was erfunden werde, bevor wir dreißig seien, sei aufregend und toll und wir könnten darin Karriere machen, und alles, was danach erfunden werde, verstoße gegen die natürliche Ordnung des Kosmos, so vollkommen und möglicherweise mit nach unten verschobener Altersgrenze zum gleichnamigen Starrsinn verkörpert, dessen Lieblingswort ist „bewährt“. So Prof. Dr. Ch. Meier, Hohenschäftlarn, in einem Essay für Beibehaltung und Wiedereinführung der „bewährten Rechtschreibung“, der übrigens auch sonst durch bemerkenswert schlechte Argumente heraussticht. „Bewährt“, das ist als Argument zugunsten des Älteren niemals haltbar. Wenn etwas bewährt ist, also seit langer Zeit erfolgreich im Einsatz, ist das ein Indikator für seine Qualität. Aber um das Alte und das Herausfordernde fair zu vergleichen, muss man die harten und objektiven Qualitäten beider in die Waagschalen legen, und ein Indikator ist ebensowenig eine harte und objektive Qualität wie ein Ruf oder ein Trend.

18 Gedanken zu „Kronloyal

  1. Damon Tales

    „““Mit der Wortschöpfung „kronloyal“ ist dem StudiVZ, wahrscheinlich unbeabsichtigt beim Juxen – es kokettierte in seiner Anfangszeit spaßeshalber und zu meinem Vergnügen auch mit Einschränkungen der Meinungs‑ und Versammlungsfreiheit –“““

    kronloyal ist keineswegs eine StudiVz-Erfindung

  2. MrBeine

    Definition von kronloyal Es bedeutet in etwa den/dem Obersten hörig. Es ist nicht synonym mit Konservativ. Wenn z.B. jemand „aus Gründen der Staatsräson“ eine Schweinerei begeht, um seinen Herrscher, trotz anders geltenden Gesetzen, zu dienen, ist er kronloyal. Aber auch wenn er unter Gefahr zu seinem Souverän steht, ist er kronloyal. Rechte benutzen diesen Begriff gerne, wenn ihnen Treue zu schwülstig klingt

  3. klein.M

    schön geschrieben, aber nie auf den Punkt gekommen und sich selber widersprochen

  4. E.K.

    Faulheit ist manchmal keine schlechte Eigenschaft, weil sich viele Dinge von selbst noch besser regeln.

  5. herr88

    man ist nur kronloyal wenn man der obrigkeit sprich dem kaiser, könig, fürsten oder ritter treu ergeben ist und der Souverän ist weder ein diktator noch ein kanzler denn ein Souverän entscheidet frei was für sein volk am besten ist

  6. A.

    Also gut zu lesen ist der Text für mich nicht. Also für mich ist kronloyal ein Ausdruck für Treue und nicht ein Zeichen für Denkfaulheit.

  7. ke

    Dass kronloyal ein Zeichen von Denkfaulheit sei, steht da auch nicht drin in dem Text. Ich finde ihn allerdings auch nicht gut zu lesen – sollte wohl mal eine neue Version schreiben.

  8. Pingback: Texttheater» Blogarchiv » Kronloyal (Remastered)

  9. sevendust

    Bin gerade zufällig hier gelandet… Schon witzig wie intensiv man sich mit der Bedeutung eines einzelnen Wortes befassen kann… Für sowas hätte ich ja gar keine Zeit. Ich habe nämlich ein Leben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.