Rundgang durch die Kunstakademie. Stream of consciousness

Hoppla, ist das nicht Herr M.? Na, besser nicht ansprechen. Ich würde länger brauchen, um zu erklären, wer ich bin, als wir uns was zu sagen hätten. Gut, er geht in eine andere Richtung. Aber ich bin gewarnt. Bestimmt werde ich hier noch jemanden treffen, den ich wirklich kenne. Bin mal gespannt, wen. Heiligemariamuttergottes, der Stieleke! Den sprech ich auch nicht an. Ah nee, er ist es gar nicht. Was ist denn das hier, da hat jemand eine Art Netz aus an zwei Seiten aufgeschlitzten Fensterumschlägen gewoben. Wie ideesam und schön! Sind viele von ING dabei, wahrscheinlich selbst empfangen und gesammelt. Eigentlich schade, dass ich nicht auch was Künstlerisches studiere – das bietet so viele Möglichkeiten, im Alltag seiner Kreativität zuzuarbeiten. Und diese hohen Ateliers – toll! Was haben wir denn hier *reinlatsch*, vier Holzbalken als Rauminstallation. Mist, da sitzt ja die Künstlerin am Eingang. Gleich, wenn ich mich umdrehe, darf ich kein zu abschätziges Gesicht machen. Und nicht zu schnell gehen. Wobei, das ist ja lächerlich jetzt, was schreite ich so bedächtig, hier gibt es ja wirklich nichts zu sehen. Ach so, das waren Kunstwerke von vier verschiedenen Kunststudenten hier drin! Na klar, für eine Person wäre es auch ein bisschen viel gewesen. Trägt ja auch jeder Holzbalken seine eigene unverwechselbare Handschrift. Haha. Im nächsten Raum beim Reinkommen auch zunächst Plunder, aber das hier, das ist ja geil, das spricht sofort zu mir: Eine mittelgroße einstellige Anzahl von Holzstühlen, zersägt und dysfunktional, aber formschön neu zusammengesetzt. Eine Etage drüber wird es richtig, richtig geil – eine Installation aus geschundenen, ihrer Natur beraubten Kreaturen. So eine gut gemachte Darstellung der totalen Perversion des Lebens habe ich ja lange nicht mehr gesehen. Der Erschaffer des Ganzen, das mutierte Skelett da, das da Frankenstein spielt und gerade ein so übel zugerichtetes Kleintier seziert – woraus ist das wohl modelliert -, dass die Art nicht mehr zu erkennen ist, ist die vermonstertste Kreatur von allen. Und das mit so einfachen Mitteln wie Staubsaugern und Schaufensterpuppen. Hier der Kerl da vorne, der PU-Schaum sieht aus wie Kotze oder wie rausrinnende Gehirnmasse. Und wie alles laborhaft und doch extrem schmuddelig wirkt – der speckige Teppich, die Geräte an den Wänden, der Erlenmeyerkolben neben dem ungespülten Rotweinglas. Sehr gut gemacht! David Wagner heißt der Künstler, leider schüchtern, hat keine Handynummer auf die Kontaktliste am Eingang geschrieben, nur eine E-Mail-Adresse, die man nicht lesen kann und die er sich mit seinen Eltern zu teilen scheint. So weit von meiner Lebenswirklichkeit entfernt. Aber wonach sollte ich ihn auch fragen – nach dem Preis des Kunstwerks? Vor dem nächsten Raum werden T-Shirts mit „I love my cunt“ verkauft. Gibt es drinnen also wieder Vulvalkunst (wie eben unten schon)? Nein, alle gemalten Menschen angezogen… doch, eine Zeichnung in der Ecke! Zwei fiese volksrepublikanische Funktionäre scheinen den Preis einer schwebenden Nackten auszuhandeln. Ich habe noch keine einzige Visitenkarte gesehen, dabei stand doch in der Zeitung, die jungen Künstler wollten vor allem mit Galeristen in Kontakt kommen. Ist aber nicht, die sind schon müde, sitzen im Gang, hören laut Musik, trinken und lachen. Im allerletzten Raum, den ich betrete, dann der einzige, der ungefragt seine Bilder zu erklären beginnt. Personalunion mit dem erwarteten unerwarteten Wiedersehen – Christoph erkannte mich gleich als Görresianer; hatte keine Ahnung, dass der an der Kunstakademie ist. Vierter Stock – die architektonische Entwicklung Düsseldorfs der letzten Jahrzehnte hat es mit niemandem so gut gemeint wie mit denen, die hier arbeiten. Die Landesversicherungsanstalt hat, von hier aus in der Dunkelheit gesehen, eine Zwiebelkuppel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.