Versatile Vehikel

In dem Jugendbuch Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt reisen der siebenjährige Erfinder Tobbi und der Roboter Robbi in einem „universalen Fortbewegungsmittel“ durch die Welt, das wie ein Auto fahren, wie ein Boot schwimmen und wie ein Hubschrauber fliegen kann. Das sind natürlich noch lange nicht alle möglichen Arten der Fortbewegung. Warum gab es zum Beispiel nie eine Fortsetzung mit einem Gefährt, das tauchen kann wie ein U-Boot, auf Schnee und Eis gleiten wie ein Schlitten und sich durch Gestein bohren wie verschiedene Science-Fiction-Vehikel? Und damit sind weitere Bereiche wie Schienen oder der Weltraum noch nicht einmal berührt. Was nicht ist, kann ja noch werden. Hier ist schon mal eine Skizze:

ufm

3 thoughts on “Versatile Vehikel

  1. DrNI

    Wenn das Vehikel fliegen kann, sind doch Schienenverkehr und Schlittenfahren nicht mehr so wichtig. Das mit dem eingebauten Tunnelbohrer gefällt mir allerdings sehr, das kann durch Fliegen nicht ersetzt werden. Aber was ist eigentlich mit dem Weltraum?

  2. Kilian Evang Beitragsautor

    @DrNi: Stimmt, schon im Original-Buch sind Robbi und Tobbi die weit überwiegende Zeit fliegend unterwegs, und eine noch weiter überwiegende Kilometerzahl. Boy Lornsen musste sich richtig anstrengen, um dem Fliewatüüt wenigstens ein paar Gelegenheiten auszudenken, seine Land- und Wassertauglichkeit unter Beweis zu stellen. Vielleicht ist es also ganz gut für die Geschichte, dass obiges Gefährt nicht fliegen kann.

    @David: Die Diskussion hatten DrNi und ich schon mal zum Thema Smartphone ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.