Archiv der Kategorie: Medien

Tags Suck

I feel a little schadenfreude about the potential demise of Delicious. Not for popularizing social bookmarking, I like that a lot. What I resent them for is popularizing tags. Tags since infest services like Flickr, many blogs and Mendeley. If you listen to their advocates, you will be told that tags are one of the cornerstones of the Web 2.0, and even more so of the coming Web 3.0. To me, it seems that tags are an essentially useless technology that has somehow managed to become a remarkably long-living fad.

Sure, you can tag things (webpages, videos, books, research papers…) with keywords descriptive of their content. That is a 20th century librarian’s approach to making sure stuff can be easily retrieved. We live in the age of fulltext search, machine translation and the AwesomeBar (I myself stopped using Delicious the very moment Firefox 3 came out), at the dawn of semantic search and object-class detection in images. A Web service that relies on users sitting down and tagging stuff must be failing to use and further develop this technological potential.

So as long as you just want to retrieve stuff from a big bag of documents, search is your friend and tagging is slave labor. But what, the song of praise for tags goes on, if you want to order things, to structure them, to gain a deeper understanding of their relations and to improve your overview over the knowledge they represent? For this purpose, I hear, 20th century people used folders and put everything into a tree structure. The 21st century digital native social media Übermensch, on the other hand, uses tags. The obvious reason is that folders are so one-dimensional and rigid and you can classify things by only one dimension (or you have to first classify them by what to classify them by). Ordering schemes for pre-enlightened world views, those trees! The earth is a disc and built around heavenly Jerusalem, and everything has its one place and purpose, that’s the kind of insight that fits in folders, isn’t it?

I beg to differ. The “ordering schemes” you get by tagging stuff are aptly depicted by one of the most popular visualizations for tags: a cloud. A vapor. Nothing the human mind can really make sense of. Nothing that represents relations or insights. The only structured views on this cloud are filters, showing all items bearing a certain tag or combination of tags. Lists which are in no visible relation to each other. Venn bubbles bubbling around in the cloud. An excessively primitive database that does little more than a search engine but involves a hell of a lot more tedious human work. Concerning the collective knowledge aspect of this work, here’s what: in the time it would take you to tag a collection of bookmarks concerning a topic, rather write a blog article or a new paragraph for a Wikipedia article and let Google’s algorithms do the keyword extraction part for you. I’m sure you’re doing humanity a greater favor this way.

What you get by carefully organizing things into a tree structure, on the other hand, really is an ordering scheme. In the process, you weigh dimensions, you pick one as the one to order by, and discard other dimensions that are less useful for organizing your knowledge, honoring the fact that unlearning is an important part of learning. You think hard about things in order to find the best ordering scheme. Often you will find that there is no single dimension by which all things can usefully be ordered, and you will split them up into collections in each of which a different dimension is more relevant. These splits will likely be driven by your needs for your current project, and your information bookkeeping becomes goal-oriented. And isn’t this what dealing with the stuff and organizing it is all about: learning something from it so you can do something with it? And with the way the human mind works, I claim boldly, you haven’t really “got” something (information doesn’t turn into knowledge) until you have succeeded in putting it into a tree shape. Folders rock.

Dämmwahn

Neues vom Zeit-Abbestellen (aus Zeitgründen, nicht aus Zeit-Gründen): Die Zustellung hat bereits aufgehört, mein Zugang zum E-Paper ist aber noch nicht gesperrt. Eine gute Gelegenheit, an dieser Stelle nach bewährter Manier noch einmal auf den Schwachsinn der Woche hinzuweisen. Hanno Rauterberg polemisiert unter der Überschrift Schluss mit dem Dämmwahn! aus ästhetischen Gründen gegen die Dämmung von Häuserfassaden:

Verwundert werden die Menschen der Zukunft auf solche Merkwürdigkeiten blicken und sich fragen, was damals wohl los war in diesem Land, das sich ganz und gar einhüllte in die Vernunft technischer Errungenschaften, dafür aber alles Schöne calvinistisch verbarg. Das sich gern fugendicht abgeschlossen hätte, gegen Migranten und auch sonst gegen alles Unwägbare. Das sich selbst isolierte, um wettersicher den Stürmen der Zukunft trotzen zu können.

Bravo, munter drauflosschwadroniert und dabei zwei Sachen in einen Topf geworfen, die auf keiner, aber auch wirklich auf gar keiner Ebene irgendetwas miteinander zu tun haben: einerseits Xenophobie, andererseits eine Maßnahme gegen die Erderwärmung, deren Folgen auf alarmierende Weise gerade nicht unwägbar sind.

Es versetzt mir immer einen Stich, wenn jemand mit so einem Stuss eine Stelle in einem Essay verleimt, wo ihm kein besserer Anschluss zwischen zwei (akzeptablen) Teilen eingefallen ist. Aber wenn er es in einem Artikel tut, in dem er sich eine so wenig verantwortungsbewusste Meinung zum Klimaschutz leistet, macht es mich richtig wütend.

Like/Gefällt mir/Мне нравится

In a recent blog post, Geoffrey K. Pullum writes:

Twitter merely coined a verb meaning “send a message via Twitter”, but they didn’t specify what linguists call its subcategorization possibilities. They added the verb to the dictionary, but they didn’t specify its grammar. The verb tweet is gradually developing its own syntax according to what it means and what its users regard as its combinatory possibilities. That is a really interesting, though unintended, large-scale natural experiment in how syntactic change works. And it is running right now, every minute of every day.

If Facebook has, similarly to Twitter, coined a new verb, it’s probably like. Sure, that word existed before, but the way it’s employed on Facebook, it has developed an altogether new meaning. When you “Like” something on Facebook – i.e. you click the “Like” button – you thereby do not “like” it in the old sense – rather, you already liked it before and you now announce this to your friends. In the old sense of the verb, you are the experiencer of an affection. In the new sense, you are an agent, a deliberate performer of an action. The subject of the verb has a different thematic role in each case.

In the German translation of Facebook, the verb gefallen was chosen to translate like. This captures the old sense of like very well, much better than the perhaps more direct translation mögen. On the other hand, gefallen is having difficulties assuming the new sense, that of clicking a button to display one’s approval or enjoyment of something.

I think this is because gefallen assigns the experiencer role to its (dative) object rather than to its subject. For illustration, consider the English verb strike which does the same thing in sentences like “It strikes me that you are losing weight”: the verb is used to describe a situation where somebody experiences something, e.g. the striking perception that another person is losing weight, and the experiencer is described by the object of the sentence, e.g. me. Like is different; here, the experiencer is described by the subject of the sentence. Thus, when translating English like to German gefallen, the syntactic arguments need to be swapped: “I like this” becomes not “Ich gefalle das”, but “Das gefällt mir.”

Why does this prevent gefallen from assuming the new sense of its English counterpart like? Couldn’t “I recently liked that park on Facebook” analoguously translate to “Dieser Park hat mir neulich auf Facebook gefallen”? This sounds very weird to me, and I think the reason is a restriction on the mapping between thematic roles and syntactic arguments. Remember that the syntactic argument that was assigned the experiencer role in the old sense is assigned the agent role in the new sense. And to my knowledge, agent roles are only assigned to subjects in German (and also in English).1

If this were to change by gefallen acquiring a new sense where the dative object fills an agent role, this would pose many syntactic problems. How would you translate “Like this on Facebook!” or “I decided to like the park on Facebook” to German? Imperatives are always addressed to the (invisible) subject, and control always identifies the (invisible) subject of the embedded clause (“to like this park on Facebook”) with the subject or object of the embedding clause (“I decided”). One could construct “Der Park hat sich entschieden, mir auf Facebook zu gefallen”, but that would mean the park decided, not I.

So how do German speakers deal with the challenges posed by grammatically strenuous gefallen being the official translation of Facebook’s ubiquitous like?

First of all, as Facebook’s UI itself is concerned, “Like” and “Unlike” are translated quite freely with “Gefällt mir” (“I like”) and “Gefällt mir nicht mehr” (“I don’t like anymore”). This avoids using a new sense of the verb and rephrases things to use the old sense, by allowing the user to describe herself as an experiencer rather than explicitly offer her the possibility to become an agent. The description does not match reality perfectly, of course, for when I unlike something, that does not imply I don’t like it anymore, it just means I no longer want to commit to that on my Facebook profile.

In status updates about liking pages or links, the issue does not arise, as the English original itself talks about liking in the old sense, as an affectional state rather than an action. After all, it says “Peter Schwarz likes Conny Fuchs’s link”, not “Peter Schwarz liked Conny Fuchs’s link.” Interestingly, the relatively free word order of German makes it possible to keep the structure of such messages using gefällt, putting the dative object before the verb: “Peter Schwarz gefällt Conny Fuchs’ Link.”

Before the verb is even the preferred position for the experiencer in most contexts. Nevertheless, the prototypical main clause word order in German still starts with the subject. And person names are not marked for dative case.2 So the above could also be read with Peter Schwarz as the subject and Conny Fuchs’s link as the object. When Facebook’s “Gefällt mir” button started becoming ubiquitous on the German-speaking Internet, I actually expected people to start using gefallen exactly like like in the new sense, with an agent subject and a theme accusative object. It is not unusual for German verbs to assume semantic and syntactic argument structures from English counterparts, which is then bemoaned as an Anglicism once it has irreversibly settled in. An example is the verb erinnern (remember). The standard way to say “I remember this” in German is “Ich erinnere mich daran”, with an accusative reflexive pronoun and a prepositional object. However, recently “Ich erinnere das”, with the same structure as in English, is also frequently heard. Or maybe this non-standard usage has been around forever and I’m just interpreting it as a new Anglicism. (See johannes’s comment below.) To come back to my point, no, I haven’t seen or heard gefallen used with the argument structure of like yet. The new sense of like doesn’t seem to have a lexical counterpart in German yet.

Instead, gefallen is used with a slightly different sense in the context of Facebook – “Mir gefällt das” not meaning that I like it but that I made liking it part of my Facebook profile – but with the same argument structure (experiencer subject, theme dative object, no agent), still describing a state, not an action. As long as the context does not absolutely require an agent, gefallen in this sense is used rather consistently, as some of tonight’s first Google hits for „auf facebook gefallen“ show:

  • Wenn dir beispielsweise etwas wie ein Buch, ein Film oder jemand wie ein Sportler gefällt, wird diese Verbindung genauso Teil deines Profils wie dies der Fall ist, wenn dir Seiten auf Facebook gefallen. (Facebook Help Center)
  • High Live  würde sich freuen, wenn noch mehr Leuten „High Live“ auf Facebook „gefallen“ würde… (High Live’s page)
  • Die Seiten oder Produkte, die Mitgliedern auf Facebook gefallen, generieren automatisch entsprechende Vorschläge auf Amazon. (Social Media Pro)
  • Wir haben für euch auf Facebook eine einige Seiten erstellt, die für Spieler gedacht sind, denen unsere Seiten zu Blizzard, Diablo, StarCraft und Warcraft auf Facebook gefallen. (BlizzCon 2010)

There are some bewitchingly creative variations:

  • Gaggle ist auf diversen Plattformen präsent, über YouTube gibt es Gaggle-Videos, über Facebook werden neueste Nachrichten aus dem Gaggle-Kosmos ausgetauscht, 1253 Personen gefällt das. (Die Zeit)
  • 313’000 Personen finden auf Facebook gefallen an Swarovski. (fuellhaas.com)

And the ultimate solution to the problem that the one who clicks “Like” is not a subject in such constructions has been found by YouTube user Clixoom. He uses a “causative” construction with lassen, enabling him to use gefallen in an imperative statement:

  • lasst euch Clixoom auf FACEBOOK „gefallen“

This is also a creative new use of the phrase “sich etwas gefallen lassen”. The above invitation to like Clixoom on Facebook can also be read as a self-mocking invitation to put up with Clixoom on Facebook.

1 If you don’t count “logical subject” phrases in passive as objects of the verb, which you shouldn’t.

2 In Russian they are, and Facebook doesn’t seem to know how to do that yet even for Russian names written in Cyrillic, which is kind of lame and leads to lots of grammatically incorrect status updates, since the Russian like, нравиться, works pretty much exactly like gefallen.

My Favorite Language Resources on the Web

  • LEO is the online dictionary for native speakers of German. It has English, French, Mandarin Chinese, Italian, Spanish and Russian. I use it for the first three. LEO is very basic, it just gives you a list of all translations for a word or phrase with no ranking and very little information about usage and context. But the lists are often quite complete, it’s fast and there is also a message board that sometimes has useful additional translations and usage information. Here, as with everything on the Internet, using one’s brain while looking things up is important (as opposed to trusting the next best piece of information blindly).
  • Recently, I have frequently found English words on dict.cc which were missing from LEO.
  • The English Wiktionary has vast amounts of information on Chinese characters and their usage in Mandarin Chinese.
  • A third source for Chinese is Arch Chinese, which I use mainly for stroke orders, and sometimes for decomposition into radicals. The latter is done great here in principle, but alas, it’s quite incomplete.
  • Linguee is a new and hot thing with clever use of language technology. You can search English/German parallel corpora and see how others have solved the problem of translating XYZ. Now also available for English/Spanish, English/French and English/Portuguese.
  • If you already have an idea of how to put something and want to check it against text written by others,  or when you just want to get an idea of how a word is used, Google is a classic of course. With some (especially rare) words, the 1,000,000,000 dictionary sites out there tend to get in the way though and clutter up the first few results pages – when what you want is precisely not a dictionary, but unedited real-life usage. For that purpose, I have defined the Serchilo command “Google as a concordancer”, which filters out all dictionary sites I have discovered so far. Even if you are not yet using Serchilo as your default “search engine” (which you should), you can use the command by typing serchilo.net/cong yourword in your browser’s address bar.
  • As a grammar geek, I love the Logos Universal Conjugator, a vast archive of verb inflection tables in many languages. I mainly use it for French and Latin, when I need a more outlandish form of an irregular verb (or of a regular verb, for that matter) that I never bothered to remember thoroughly.

Dear readers, what are your favorite online tools for mastering foreign tongues?

Generationenkonflikt

So mancher, der in eine Ära materiellen Wohlstands hineingeboren wurde, hat sich über die Alten gewundert, die im Krieg jung gewesen waren und nun Zeit ihres Lebens fettem und reichlichem Essen zusprachen, als gölte es Kalorien für die nächste Hungersnot zu horten. Meine Generation hierzulande heutzutage wächst in einer Ära auf, in der nicht nur Essen, sondern auch Information im Überfluss vorhanden ist. Ich bemerke vereinzelt, wie mir das Horten von Büchern und Dokumenten, wie ich es in der Generation meiner Eltern sehen kann, fremd ist. „Sohn, handle klug und vorausschauend! Wenn du in einem halben Jahr jederzeit in der Lage sein möchtest, etwas mit F nachzuschlagen, dann sieh zu, dass du jetzt eine Enzyklopädie abonnierst, die bis dahin zu dem Buchstaben vorgedrungen ist!“ – „Ach, Papa, wenn ich dann was nachschlagen muss, gucke ich einfach im Internet.“ Wenn man eine ganz steile These draus drechseln möchte, kann man sagen, dass das Internet beim Übergang von einer Haben-Gesellschaft zu einer Seins-Gesellschaft helfen kann. Der Kampfbegriff Internet-Ausdrucker wird hauptsächlich gegen Leute gerichtet, die das Internet nicht verstehen, aber trotzdem darüber bestimmen wollen. Er drückt aber meiner Empfindung nach auch die Verachtung über eine obsolete Geisteshaltung aus, nach der sich Information besitzen lässt und gierig gehortet werden sollte. Anstatt dass man ihr einfach freien Fluss ermöglicht und sich darauf verlässt, dass man online finden wird, was man braucht, wenn man es braucht, wie die Luft zum Atmen.

Netzneutralität – keine Selbstverständlichkeit

Merken Sie was?

Noch vor Kurzem kämpfte die internetaffine Gemeinde in Deutschland erbittert gegen ein Gesetz, das Internetzugangsanbietern (ISPs) ein Stück weit vorschreiben sollte, wie sie ihren Job zu machen haben: das Zugangserschwerungsgesetz, ein unverhältnismäßiger Eingriff in die Meinungsfreiheit, schlecht mit dem Banner des Kampfes gegen Kinderpornografie bemäntelt, getragen auf den Flügeln stumpfsinnigsten Aktionismus. Leider hat man damals auch immer wieder die pauschale Forderung gehört, der Staat habe sich gefälligst aus dem Internet herauszuhalten, es regele sich besser selbst. Solche Forderungen waren nicht nur wohlfeile Munition für – ich überspitze – böswillige Internetausdrucker etwa bei Zeit und bei Emma, sie stellen sich jetzt auch als Bumerang heraus.

Denn dieser Tage kämpft die internetaffine Gemeinde in Deutschland erbittert für ein Gesetz, das ISPs ein Stück weit vorschreiben soll, wie sie ihren Job zu machen haben: eine gesetzliche Verankerung der Netzneutralität. Netzneutralität ist bisher schlicht deswegen gegeben, weil bis vor Kurzem noch kein ISP auf die Idee gekommen war, es anders zu machen. Diesmal setzen wir uns also nicht gegen ein Gesetzesvorhaben zur Wehr, sondern wir fordern eins ein. Diese Erkenntnis ist wichtig für den Feinschliff unserer Argumente. Bei einigen der werten internetaffinen Mitstreiter scheint sie noch nicht angekommen zu sein. Ich greife wahllos den Kommentar von Mitzeichner 3083, Torsten Bolz, heraus:

Es ist wirklich ärgerlich, sich für Selbstverständlichkeiten einsetzen zu müssen.

Nein, eine Selbstverständlichkeit ist die Netzneutralität eben nicht. Sie ist bisher nichts gesetzlich Garantiertes, sondern etwas historisch Gewachsenes. Meiner Ansicht nach ist sie aber eine obzwar eher zufällige, so doch große Errungenschaft für die Demokratie: Alle können Sender sein, und alle senden gleichberechtigt. Diese Errungenschaft zu verlieren fände ich äußerst schmerzhaft, vor allem angesichts drohender Oligopolisierung von Nachrichten-, Meinungs- und Wissensangeboten. Deswegen finde ich es nötig, die Netzneutralität durch ein Gesetz zu schützen. Denn wäre es nicht nötig, ein solches Gesetz zu machen, wäre es nötig, kein Gesetz zu machen.

Ich habe die Erklärung der Initiative Pro Netzneutralität! also mitunterzeichnet, obwohl ausgerechnet der erste Satz völlig verunglückt ist:

Ein freies Internet ohne staatliche oder wirtschaftliche Eingriffe ist Garant für freien Meinungsaustausch weltweit und damit die direkte Ableitung des Rechts auf Meinungsfreiheit.

Das ist gleich dreifach Quatsch: Einen staatlichen Eingriff fordern wir ja gerade und wirtschaftliche Eingriffe sind die Voraussetzung dafür, dass es das Internet (jenseits seiner akademischen Ursprünge) überhaupt gibt. Es kömmt auf die Art dieser Eingriffe an. Ein Garant für freien Meinungsaustausch weltweit ist die Netzneutralität noch lange nicht, gemeint ist wohl „Voraussetzung“, und selbst das scheint mir übertrieben. Und aus dem Recht auf Meinungsfreiheit lässt sie sich nicht ableiten, schon gar nicht direkt. Nicht alles, was gut ist, ist ein Menschenrecht. Muss man immer gleich so maßlos übertreiben und bullshitten, wenn man irgendetwas durchkriegen will? Vielleicht schon.

Beckers Welt

Peinliche journalistische Unsitten, Folge 983: Eine etablierte Ausdrucksweise mit auskennerischer, gönnerhafter Gebärde als Sprachmarotte einer Randgruppe belächeln und damit nur die eigene horrende Kenntnislosigkeit vorführen. So geschehen schon neulich in der Zeit und diese Woche ebenda erneut. Diesmal trifft es nicht Sprachlehrerinnen und Beamte, sondern einen Banker mit Burnout:

Er betreut dort Firmenchefs, genauer: Geschäftsführer von mittelständischen Unternehmen mit mehreren Hundert Mitarbeitern. Mithilfe der Bank wollen sie Maschinen, Lastwagen, Immobilien dauerhaft mieten, statt sie zu kaufen. Leasen heißt das in Beckers Welt.

Ja, in welcher Welt denn nicht?!

Denken und sprechen

Die Zeit widmet diese Woche dem Niedergang der deutschen Sprache den Aufmacher und eine Doppelseite im Feuilleton. Ulrich Greiner erkennt zum Glück richtig, dass Anglizismen, Genitiv und Konjunktiv nichts zur Sache tun, schiebt sie nach einer halben Spalte beiseite und stürzt sich auf ein sprachphilosophisches Thema, das hierzublog schon hie und da aufgetaucht ist. Seine Thesen geben mir Gelegenheit, ein paar verstreute Frechheiten in geisteswissenschaftliche Richtung abzufeuern.

Zitiert wird aus einem Artikel von Florian Coulmas, Direktor des Deutschen Instituts für Japanstudien in Tokyo:

„Unter Wissenschaftlern hat sich herumgesprochen, dass es sich empfiehlt, erst zu denken und dann zu sprechen. Dennoch hält sich hartnäckig die Vorstellung, dass nicht wir denken, sondern die Sprache für uns.“

Ich finde, das hat Coulmas großartig gesagt. Greiner ist anderer Meinung:

In der Literatur begebe ich mich in die Sprache hinein, und ich weiß nicht, wo ich am Ende herauskomme. Das gilt für nicht wenige Felder der Geisteswissenschaften. Die Philosophie Kants, Hegels oder Heideggers wäre anders ausgefallen, hätten sie Englisch schreiben müssen.

Ja, weniger Geschwurbel und klarer herausgearbeitete wesentliche Gedanken, behaupte ich mal frech.

Natürlich nur dann, wenn der Zwang zum Schreiben in der Fremdsprache bei den drei Herren tatsächlich den Schalter umgelegt hätte von „sich mit der Sprache treiben lassen“ auf „erst denken, dann sich verständlich ausdrücken“. Aber es gibt keinen Grund das anzunehmen; Kant, Hegel und Heidegger hätten wohl auch auf Englisch zu schwurbeln gewusst. Sie hätten dann halt anders geschwurbelt – das ist ja gerade das Problem, wenn man eine Sprache für sich denken lässt. Man sollte es daher nur tun, wenn man Kunst, nicht Erkenntnis erlangen will. Greiner sieht das anders:

Wenn es also Gebiete gibt, wo die Sprache eine erkenntnisleitende Funktion besitzt (was unbestreitbar der Fall ist), (…)

Ah. Und Belege für diese unbestreitbare Tatsache kommen dann nächste Woche als Forsetzung? Das nun folgende Jürgen-Trabant-Zitat überzeugt mich nämlich noch nicht ganz:

„Es gibt wissenschaftliche Betätigungen, die nicht sprachlos Gedachtes, Gemessenes, Gewogenes und Berechnetes als wissenschaftliche Erkenntnis erzeugen, sondern die wissenschaftliche Erkenntnis in Sprache generieren. Wissenschaftliche Arbeiten in den sogenannten Geisteswissenschaften kommen nicht so zustande, dass der Forscher sich zuerst die Ergebnisse denkt und diese dann nur noch bezeichnen und verlautbaren muss. Er schafft mit der Sprache einen völlig aus Sprache bestehenden Gegenstand.“

Man kann sich das nackte Grauen vorstellen, das es für den Leser bedeutet, zu versuchen, solchen „völlig aus Sprache bestehenden“ Gegenständen einen Erkenntniswert abzutrotzen – oder den Spaß, den es bereitet, sie zu verspotten. Bei der Gesellschaft zur Stärkung der Verben haben wir dafür einen Vorgang mit dem Titel Geschwalle.

Wie es sich in Deutschland gehört

„Das große Ereignis beginnt pünktlich, wie es sich in Deutschland gehört.“ Ich habe ja gar nichts gegen Deutschland-Bashing. „Nach eineinhalb Jahren Deutschunterricht erhalten die Frauen aus den Händen des Senators je vier Urkunden in einer Hartplastikmappe. Damit ist es amtlich, wie es sich für Deutschland gehört.“ Aber schon, wenn es so uninspiriert, klischeehaft und rührselig ist, wie Christian Schüle und Özlem Topçu es in der gerade noch aktuellen Zeit betreiben. „Jedes Mal, wenn einer der Sätze auf ihren Zetteln im Lied auftaucht, sollen sie einen Schritt in den Kreis hineingehen. Am ,Hörverständnis‘ arbeiten heißt das auf Kursdeutsch.“ Ja, Hörverständnis, so heißt das. Schon mal in einem Sprachkurs gewesen? Was soll das heißen? Dass es sich um eine weltfremde akademische Angelegenheit handelt, mit der arme Migrantinnen sinnlos behelligt werden? „Mehr als sieben Jahre lang waren sie und ihre Kinder nur geduldet, also eigentlich ,ausreisepflichtig‘, wie es im Beamtendeutsch heißt.“ Muss eine dieser bizarren deutschen Besonderheiten sein, dass in fachlichen Zusammenhängen fachsprachliche Begriffe verwendet werden. Aber es kommt noch ärger: „Das System des Deutschunterrichts für Ausländer ist, typisch deutsch, systematisch: Vor B1 liegt die Eingangsstufe A1.“ Zu Hilfe, ein systematisches System! Und A1 kommt vor B1 – nur der verkrustetste Bürospießer kann da noch die Tränen des Mitleids zurückhalten angesichts eines solchen Ausmaßes an Pickelhaubenhaftigkeit.