Wortparallelismus

Eine schöne Stilfigur, meines Wissens nicht einschlägig beschrieben, will ich den Wortparallelismus nennen und nicht durch Beschreibungen, sondern durch Beispiele erklären:

Schälen der Birne mitnichten vonnöten. (Max Goldt)
Sie machen es ja anders als seinerzeit unsereins.
Das ist hierzulande heutzutage so üblich.
Leider ist er saumäßig saumselig.
Er vergibt die Jobs nach Gutdünken und Wohlwollen.

2 Gedanken zu „Wortparallelismus

  1. aleks

    ’saumäßig saumselig‘ ist schon keine Anapher mehr, sondern eher ein Homoioarkton (oder ein Paromoion).’mitnichten vonnöten‘ ist dessen Gegenteil ein Homioteleuton – gepaart mit… sagen wir mal, einem Stabreim.
    Hm. Aber so als Überkategorie für alle Deine Beispiele findet sich nichts. Zumindest wüsste ich von nichts. ‚hierzulande heutzutage‘ ist eine Aliteratation – aber da ist mehr.
    Hm, am ehesten eine Paronomasie. Eigentlich triffts die Paronomasie ziemlich gut.

    ‚Gutdünken und Wohlwollen‘ ist auch ein Oxymoron ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.