Feier des Lebens

Herr K. und ich verabschiedeten uns vom schulischen Kunstunterricht gleichzeitig: er durch Ruhestand und ich durch Abwählen. Bevor er ging, wollte er noch einmal eine riiichtig schöööne Aufgabe stellen. Unter dem Titel „Feier des Lebens“ sollten wir mit dem Pinsel einen „intensiven Ausdruck von Lebensfülle und Lebensfreude“ zu Karton bringen und dabei erkennbar „von abgenudelten Klischees der Werbung Abstand halten“. Die präpensionäre Sentimentalität und der plötzliche Spaß an der Freude hinderten Herrn K. nicht daran, uns einen saftigen Katalog mit formalen Auflagen aufzubürden. Als ich den in Händen hielt, war meine Motivation sofort auf dem Nullpunkt und würde bis zur Fertigstellung des Bildes immer weiter sinken. Wie ich in den vergangenen Wochen hierzublog demonstriert habe, hält sich mein künstlerisches Talent in Grenzen. Doch nie hatte ich so versagt wie bei „Feier des Lebens“, das zum Glück leider nicht erhalten ist. Zu allem Überfluss mussten wir auch einen schriftlichen Kommentar abgeben, wie wir die Auflagen umzusetzen getrachtet hatten und wie uns das gelungen war. Und was tut man, wenn man eine supernervige Schreibaufgabe und keine Lust hat? Man schreibt eine Trash-Version, und die folgt jetzt hier. Die hinterher abgegebene Fassung würde an polemischer Schärfe verlieren, sie aber nicht völlig einbüßen.

Erläuterungen zu dem Schrott, den der in einem Anfall geistiger Umnachtung Kunst gewählt habende Kilian da abliefert

Meine Bildidee ist lebendig wie Sau. Ein Skelett, einer Toter!, tanzt mit einer Frau. Wenn darin keine Lebenskraft liegt!

Mit der Malerei ist das so eine Sache. Durch die Pinselführung habe ich mich bemüht, Ihren kruden Kriterien nahe zu kommen. Das groteske Gekleckse, das dabei herausgekommen ist, sollte eigentlich wie bei Van Gogh aus dynamischen Einzelstrichen bestehen und so einen Eindruck vermitteln, als würden Lebensgeister entlang der steigenden Bilddiagonalen mitten durch das Bild fliegen. Dass dies nicht gelungen ist, liegt wohl unter anderem daran, dass ich  entweder keinen blassen Schimmer habe, wie die Technik, Farben in feinen Abstufungen festzulegen, zu mischen, und Übergänge zu erschaffen, funktionieren soll, ohne eine fertig gemischte Palette mit feinen Farbabstufungen, die dreimal von der Erde bis zum Mond und zurück reicht, sowie Farben, die 36 Stunden brauchen, bevor sie trocknen, zur Verfügung zu haben, oder schlicht und einfach in dieser Beziehung zwei linke Hände mit zehn Ringfingern habe. Auf jeden Fall hat die Arbeit an diesem Bild meine Entscheidung, Kunst abzuwählen, endgültig zementiert.

Ob Ihnen ein Gerippe, das im Schein eines brennenden Ölfasses des nachts in einer dunklen, schlecht gemalten Umgebung mit einer gesichtslosen Dame in einem geschmacklosen Kleid tanzt, einen intensiven Ausdruck von Lebensfülle und Lebensfreude vermittelt, weiß ich nicht. Mir jedenfalls kommt die dargestellte Szene um Galaxien herzerwärmender vor als die Verpflichtung, ein Bild nach Ihren Auflagen malen zu müssen.

Über persönliche Bildgestaltung und Abstand zu abgenudelten Werbeklischees müssen wir nicht reden – diese Auflagen habe ich auf jeden Fall so gut erfüllt, dass dies alle eventuellen Schwächen des Bildes verblassen lässt und eine Einführung der 1++ (16 Punkte) als Bewertung für mein Bild die einzig angemessene Antwort auf meine grandiose Leistung wäre. Dadurch relativiert sich das Folgende; es ist so irrelevant, dass Sie es im Grunde nicht zu lesen brauchen. Loben, preisen Sie mich, schreien Sie Halleluja.

Auflage: Das Farbkonzept ist wesentlich – nicht ausschließlich – bestimmt von vielfältig differenzierten leuchtend bunten Farben.

Leuchtende, wenn auch nicht bunte, geschweige denn vielfältig differenzierte, Farben, treten ausschließlich beim Feuer auf, das mir – abgesehen davon, dass es dem, was es sein soll, kein bisschen ähnlich sieht – wunderbar gelungen ist. Es ist das farblich bestimmende Zentrum des Bildes und als solches wunder-wunderschön. Das restliche Bild ist eine sich beißende Akkumulation Ekel erregender Blaugrün- und Violetttöne, deren Ästhetik hinter jeder der verschmierten Farbpaletten, die ich im Laufe des Entstehens meines Werkes im Mülleimer versenkt habe, weit zurückbleibt.

Wie bereits weiter oben erläutert, dokumentiert das Bild des weiteren meine sensationelle Unfähigkeit im Umgang mit Farbverläufen und -differenzierungen, sodass der ansonsten genial gemachte Feuerschein in der linken Bildhälfte aussieht wie ein Foto, das im 16-Farben-Format gespeichert wurde, und die Ausgestaltung des Nachthimmels sowie der Büsche im Vordergrund nicht einmal als einfarbiger Anstrich einer Gefängnisfassade akzeptabel wäre. Das hat aber seinen Reiz und ist eigentlich Absicht gewesen. Geben Sie mir eine Eins dafür.

Auflage: Gezeigt wird ein Geschehenszusammenhang.

Mitten in der dunklen Nacht brennt ein Feuer und spendet Licht und Wärme für zwei Tanzende. Falls Sie es wagen sollten, das zu wenig an Geschehenszusammenhang zu finden, werd ich Ihnen aber eigenhändig, darauf können Sie Gift nehmen. Es wird Sie dann auch nicht mehr viel toter machen.

Auflage: Das Bildgeschehen spielt in mehreren Raumzonen.

Das Ölfass befindet sich ein paar Zentimeter näher am Betrachter als die Tanzenden. Ende der Diskussion.

Auflage: Ein bewegter Vorgang ist dargestellt.

Die starre Pose, die die beiden… äh… Figuren da einnehmen, soll ein Tanz sein. Das ist nicht leicht zu malen, also halten Sie die Klappe.

Auflage: Wenigstens eine Person in bildwichtiger Rolle.

Ha! Volltreffer! Ich hab 200% dieser Auflage erfüllt! Ich sprenge jede Skala! Ich bin ein Genie!

Auflage: Die Gegenstandsdarstellung kann ausdruckhafte Eigenschaften durch akzentuierte Form- und Farbgebung sowie Pinselführung übertreiben, darf aber den allgemeinen Sehgewohnheiten nicht grundsätzlich widersprechen.

Auf Deutsch heißt das wohl: Man muss erkennen können, was es sein soll. Dieses Kriterium ist mit absoluter Sicherheit erfüllt, vorausgesetzt, ich stehe neben dem Betrachter und erkläre es ihm. Der Darstellungsmodus meines Bildes ist überdies nichts, wofür ein Fünftklässler, den man mit einem Wasserfarbkasten und einem Blatt Papier eingesperrt hat, nicht zumindest ein „Befriedigend Plus mit Sternchen“ und ein warmherziges Lächeln von Frau B. bekommen würde.

Berücksichtigen Sie meine entwaffnende Ehrlichkeit und die angesprochenen, absoluten Qualitäten bei Notengebung und eventuellen ausufernden mündlichen Kommentaren, und Sie können Ihren von Ihren Schülern lang ersehnten Ruhestand genießen. Tun Sie es nicht, und meine Rache wird fürchterlich sein.

Ergebenst
Ihr sichtlich mit den Nerven fertiger
Kilian

P.S.: Herr K. gab mir eine Zwei.

8 Gedanken zu „Feier des Lebens

  1. ke

    Wie gesagt, es ist zum Glück leider nicht erhalten. Ich habe allerdings noch das abstrakte Bild, in dem ich nach dem nächtlichen Fertigmalen von Feier des Lebens meinen Frust sublimierte: V as in Violence (2003, Abtönfarben und Folie auf Karton, 59,4 cm x 42 cm) in Wuppertal herumliegen.

  2. Herr Rau

    Danke für das schöne Wort „präpensionär“. Ich assoziiere eine Wortmischung aus „pubertär“ und „präpotent“ damit.
    Schöne Aufgabenform; so konkret wurde das bei uns nie. Hätte ich jetzt trotzdem gerne gesehen… aber das gilt auch für meine drei Ordner voller Zeichnungen (alles Raumschiffe), die ich mal weggeworfen habe.

  3. Poet

    Ich könnte jetzt ganz laut „Autsch“ rufen, aus vielen verschiedenen Gründen, unterlasse es aber besser. :) Nicht erhaltene Kunstwerke sind immer ein Grund zur Traurigkeit.

  4. ke Beitragsautor

    Wenn du jetzt – rein hypothetisch gesprochen – „Autsch!“ riefest, aus was für Gründen tätest du es? :)

  5. Arnymenos

    Die offensichtlicheren Autsch-Gründe:
    – Eine Feier des Lebens ist guten Katholiken verboten.
    – Tanzen ist gefährlich.
    – Sich schon zu Schulzeiten wortgewandt gegen Autoritäten zu richten (oder es zumindest zu wollen) ist unerhört (und beneidenswert).
    – Kommentare im Blog zu kriegen ist auch was Schönes.

    Dann gibt es noch die feineren Anspielungen im Bild und im Text dazu, und die tun richtig weh, wenn man sich darauf trainiert hat (auf das Erkennen und auf das Erleiden). Leider bleiben die mir verschlossen.

  6. Pingback: Texttheater» Blogarchiv » Feier des Lebens II

  7. Pingback: Feier des Lebens III | Texttheater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.