Feier des Lebens III

Über mein Gemälde Feier des Lebens sagte ich ja einst:

Wie gesagt, es ist zum Glück leider nicht erhalten. Ich habe allerdings noch das abstrakte Bild, in dem ich nach dem nächtlichen Fertigmalen von Feier des Lebens meinen Frust sublimierte: V for Violence (2003, Abtönfarben und Folie auf Karton, 59,4 cm x 42 cm) in Wuppertal herumliegen.

Und so ist es auch:

2 Gedanken zu „Feier des Lebens III

  1. David

    Ich habe es mir jetzt wiederholt angesehen und denke noch immer: So frustriert, wie Du es gemalt hast, läßt es auch denn Betrachter zurück.

    Sobald der Blick nach rechts oben schweift, um diesem drohenden „V“ zu entkommen, findet er sich in einer verklecksten, zaghaft bunten und fiesblau grundierten Einöde, ohne dort wirklich vor dem in die Augenwinkel stechenden „V“ Ruhe oder sonst irgendwas zu finden. Also schweift er zurück, wird aber durch den direkten Anblick des gewaltsamen „V“ sogleich wieder verjagt. Es ergibt sich eine end- und trostlose Vermeidungsschleife, die nur durch entschlossenes Wegsehen wieder verlassen werden kann.

  2. ke Beitragsautor

    Das hast du schön gesagt. :D Kenntest du allerdings das Werk, das dazu Anlass gab, wüsstest du, was Frustration wirklich ist. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.